IBA statt BQL

Aus BQL wird ab dem Schuljahr 2019/20 IBA („Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung“)!

Aktuelle Informationen zu den neuen Bildungsgängen finden Sie hier in Kürze.

Berufsqualifizierender Teilzeitlehrgang im Bereich Umwelt und Technik

ufa mEinjähriger Teilzeitlehrgang (BQL-TZ)

Mit dem Lehrgang können Sie Ihren schulischen Abschluss verbessern. Sie erwerben berufliche Grundkenntnisse und bereiten die Aufnahme einer Berufsausbildung oder Tätigkeit im Bereich Umwelt und Technik vor. Zu den Schwerpunkten gehören Themen aus der Geographie, der Physik und der Biologie.

Wissenswertes zum Berufsfeld

 

Folgende Inhalte werden Ihnen im Rahmen des Lehrgangs vermittelt:

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

Fachpraxis:

Je nach Abschlussziel: 2 – 3 Tage/Woche. Findet in selbst ausgewählten Betrieben statt. Hier wird bei der Betriebssuche auf Wunsch gerne geholfen und vermittelt.

Fachtheorie:

  • Du in deiner Umwelt (direktes Umfeld, Chancen und Risiken der Großstadt, Deutschland, Natur und Industrie, Europa, Kontinente und Rohstoffe, Ressourcen und der Umgang damit)
  • Energie (Energiegewinnung aus verschiedenen Rohstoffen wie Kohle, Atom-, Sonnen-, Wind- und Wasserenergie, nachwachsende Rohstoffe)
  • Umgang mit der Natur
    • Bionik – Vorbilder aus der Natur
    • Ökosysteme
    • ökologisches Gleichgewicht
    • Nachhaltigkeit beim Umgang mit Rohstoffe und Ressourcen

Betriebspraktika:

2 x 3 Wochen (November und März)

Ablauf, Sonstiges:

Fachtheorie und Fachpraxis sind eng verzahnt und finden an den Agrarstandorten und in der Naglerstraße statt. Der Unterricht wird in der Regel von zwei Lehrkräften gemeinsam durchgeführt.

Es besteht bei entsprechender schulischer Leistung die Möglichkeit, an einer Prüfung zum MSA teilzunehmen. Diese Prüfung wird in einem speziellen Unterricht an einem Tag der Woche intensiv vorbereitet.

 

Stundentafel BQL-TZ Umwelt und Technik


Berufsfeld­bezogener Unterricht


Fachpraxis

Wochen­stunden für BBR(e)

18
(3 Tage im Betrieb)

Wochen­stunden für MSA

12
(2 Tage im Betrieb)

Fachtheorie

4

4

Berufsfeld­übergreifender Unterricht

Deutsch

 


2

 


4

Englisch

2

4

Mathematik

2

4

Wirtschafts- und Sozialkunde

2

2

Sport

2

2

Förderunterricht

2

2

Gesamt:

34 Std.

34 Std.

 

Die Ausbildung im Überblick

Bildungsgang:

Berufsqualifizierender Teilzeitlehrgang (BQL-TZ)

Einjähriger Lehrgang im Bereich Umwelt und Technik zur Vorbereitung auf die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung oder Tätigkeit

Ziel der Ausbildung:

Erweiterung der Allgemeinbildung, Erfahrungen mit den Anforderungen von Beruf und Gesellschaft sammeln, Erwerb der erweiterten Berufsbildungsreife und/oder MSA

Dauer der Ausbildung:

1 Jahr

Abschluss:

Erweiterte Berufsbildungsreife und/oder MSA

Voraussetzungen:

  • Einfache Berufsbildungsreife
  • Interesse an Themen aus der Umwelt und der Natur
  • Interesse an Projektarbeiten in verschiedenen Themenbereichen (wie z. B. Nachhaltigkeit im Haushalt und Betrieb)
  • Lust auf eine betriebsorientierte Ausbildung (2 Tage Schule, 3 Tage Praxis im Betrieb)

Ansprechpartner:

August-Sander-Schule
Frau Gladigau, Persiusstraße 9, 10245 Berlin
Tel.: 030 - 293 69 88-0
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bewerbung:

Persönliche Anmeldung zwischen 8. April und 31. Mai 2019


Sekretariat der August-Sander-Schule

Naglerstraße 1-3

10245 Berlin

Bewerbungs­unterlagen:

Die Aufnahme in den Bildungsgang ist schriftlich zu beantragen. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  1. das Zeugnis über die erreichte Schulbildung* in beglaubigter Kopie,
  2. ein tabellarischer Lebenslauf,
  3. zwei Lichtbilder neueren Datums,
  4. Kopie des Leitbogens (für die Eingangsbestätigung auch das Original).
  5. Sofern vorhanden:
    a. Anlage über das Arbeits- und Sozialverhalten,
    b. Nachweise über bereits absolvierte Praktika oder andere Empfehlungen aus der Sekundarstufe I,
    c. die Protokolle über Anschlussgespräche zur Berufsorientierung aus dem Berufswahlpass,
  6. gegebenenfalls den Bescheid über das Vorliegen eines sonderpädagogischen Förderbedarfs,
  7. bei nicht volljährigen Bewerberinnen und Bewerbern die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur Aufnahme in den Bildungsgang und
  8. bei ausländischen Bewerberinnen und Bewerber mit einem in § 41 Absatz 2 des Schulgesetzes genannten Aufenthaltsstatus (Gestattung, Duldung) der Nachweis über den Aufenthaltsstatus in beglaubigter Kopie.

 * Wurde das Zeugnis über die geforderte Schulbildung noch nicht erteilt, ist das letzte Halbjahreszeugnis beizufügen. Das Abschlusszeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nachzureichen.

 

 

Bildnachweis

Solaranlage ufaFabrik: Georg Slickers, Wikimedia Commons, CC-by-SA 4.0 International