iba-inklusivIntegrierte Berufs­ausbil­dungs­vorbe­reitung (IBA)
im Bereich Natur, Umwelt und Technik

In diesem Lehrgang bereiten Sie sich auf eine berufliche Anschlussperspektive vor. Im Verlauf der Qualifizierung erlangen Sie sowohl in der Schule als auch in den betrieblichen Praktika berufliche Grundkenntnisse für die Aufnahme einer Berufsausbildung oder Berufstätigkeit im Berufsfeld Natur, Umwelt und Technik. Eine Verbesserung des Schulabschlusses (BBR, eBBr, MSA) ist zusätzlich möglich.

beete 2

Beetpflege auf unserem Agrarstandort

 

Wissenswertes zum Berufsfeld Natur, Umwelt und Technik

Viele Berufe aus dem „grünen Bereich“ werden in diesem Bereich vorgestellt.

Neben allgemeinen gärtnerischen Arbeiten führen wir Tätigkeiten aus folgenden Berufsfeldern durch:

  • Floristik
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Tierpflege
  • Zierpflanzenbau
  • Friedhofsgartenbau

 

Inhalte und Ablauf des Bildungsgangs

Fachpraxis: Projektarbeit auf unseren Agrar-Standorten Alt-Stralau und Persiusstraße, z. B. verschiedene Beete anlegen (Terrassen-, Hochbeet u.a.), Arbeit in der Werkstatt (kleinere Reparaturen von Werkzeugen, Schubkarren), Vermehrungen von Pflanzen über Stecklinge oder Aussaat, kleinere Fällarbeiten, Instandhaltung der Standorte
Fachtheorie: Botanik (Aufbau der Pflanzen), Bodenkunde, Vermehrungsarten, Fachzeichnen (Laubblätter, Blüten u.a.)
Betriebspraktika: 2 x 5 Wochen (BBR/eBBR)
2 x 6 Wochen (MSA)
Ablauf/Sonstiges:
  • Fachtheorie und Fachpraxis sind eng verzahnt und finden an den Standorten Persiusstraße und Alt-Stralau sowie in der Naglerstraße statt. Der Unterricht wird in der Regel von zwei Lehrkräften gemeinsam durchgeführt.
  • In der Persiusstraße werden Tiere gehalten, dort gibt es neben einem Pony auch Ziegen, Schafe, Hühner, Meerschweinchen, Kaninchen, Bienen und Elvis – unseren Kaiman
  • weitere Projekte: Verarbeitung von Gartenerzeugnissen und von Honig für den Verkauf, im Winter werden Nistkästen für diverse Vogelarten (wie z.B. Meisen, Eulen) aber auch für Fledermäuse gebaut

 

 Stundentafel IBA Natur, Umwelt und Technik

 

Wochen­stunden
BBR/eBBR

Wochen­stunden
MSA

Berufsfeldbezogener Unterricht

 

Fachpraxis (Arbeiten am Boden und an der Pflanze – ABP)

 

 

12

 

 

6

Fachtheorie (Gärtnerisches Wissen/Betriebliche Lernaufgabe)

6

6

Berufsfeldübergreifender Unterricht

 

Deutsch

 

 

2

 

 

4

Englisch

2  4

Mathematik

2  4

Wirtschafts- und Sozialkunde

2  2

Informations­verarbeitung/Planung des beruflichen Anschlusses

2  2

Sport

2  2

Gesamt:

30 Std.  30 Std.

 

 

Der Bildungsgang im Überblick

Bildungsgang:

Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA)

Einjähriger Lehrgang im Bereich Natur, Umwelt und Technik zur Vorbereitung auf die Aufnahme einer beruflichen Ausbildung oder Tätigkeit

Ziel:

Erweiterung der Allgemeinbildung, Erfahrungen mit den Anforderungen von Beruf und Gesellschaft sammeln, Erwerb der Berufsbildungsreife (BBR), der erweiterten Berufsbildungsreife (eBBR) oder des Mittleren Schulabschlusses (MSA)

Dauer:

1 Jahr oder 2 Jahre

Abschluss:

  • Berufsbildungsreife (BBR)
  • Erweiterte Berufsbildungsreife (eBBR)
  • Mittlerer Schulabschluss (MSA)

Voraussetzungen:

  • Freude an der Gartenarbeit und an der Arbeit mit Tieren
  • Bereitschaft ganzjährig draußen und körperlich zu arbeiten 
Ansprechpartner:

Sekretariat der August-Sander-Schule

Naglerstraße 1-3

10245 Berlin

Bewerbung:

Persönliche Anmeldung zwischen 8. April und 31. Mai 2019.

Später eingehende Bewerbungen werden berücksichtigt, sofern freie Plätze vorhanden sind.

Bewerbungsunterlagen:

Die Aufnahme in den Bildungsgang ist schriftlich zu beantragen. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  1. das Zeugnis über die erreichte Schulbildung* in beglaubigter Kopie,
  2. ein tabellarischer Lebenslauf,
  3. zwei Lichtbilder neueren Datums,
  4. Kopie des Leitbogens (für die Eingangsbestätigung auch das Original).
  5. Sofern vorhanden:
    a. Anlage über das Arbeits- und Sozialverhalten,
    b. Nachweise über bereits absolvierte Praktika oder andere Empfehlungen aus der Sekundarstufe I,
    c. die Protokolle über Anschluss- und Beratungsgespräche zur Berufsorientierung aus dem Berufswahlpass,
  6. gegebenenfalls den Bescheid über das Vorliegen eines sonderpädagogischen Förderbedarfs,
  7. bei nicht volljährigen Bewerberinnen und Bewerbern die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur Aufnahme in den Bildungsgang und
  8. bei ausländischen Bewerberinnen und Bewerber mit einem in § 41 Absatz 2 des Schulgesetzes genannten Aufenthaltsstatus (Gestattung, Duldung) der Nachweis über den Aufenthaltsstatus in beglaubigter Kopie.

 * Wurde das Zeugnis über die geforderte Schulbildung noch nicht erteilt, ist das letzte Halbjahreszeugnis beizufügen. Das Abschlusszeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nachzureichen.

Download: Flyer zum Bildungsgang