Pädagogischer Tag Herbst 2017

skol holz 1sUnterrichtsqualität – mit vereinten Kräften geht es voran

Am ersten pädagogischen Tag im Schuljahr 2017/18 setzten sich die Kolleginnen und Kollegen in verschiedenen Workshops zusammen, um den Gedanken der Individualisierung des Unterrichts und der besonderen Förderung unserer Schülerinnen und Schüler weiterzuentwickeln.

Im Workshop SkOL unter Leitung von Frau Sonnenschein entwickelten die Kolleg(inn)en in drei fachbereichsspezifischen Arbeitszirkeln (Agrartechnik, Holztechnik und Sozialwesen) differenzierte Lernbausteine.

dig med 1s

Zum Thema Individualisierung durch Digitalisierung (digitale Medien) wurden unter Leitung von Herrn Beck und Herrn Dornbruch in fachspezifischen Workshops (Mathematik und Deutsch) in die Lernplattform kapiert.de eingeführt und erprobt. Inzwischen stehen auch auf allen Etagen in sämtlichen Gebäuden (incl. der Außenstandorte) über WebUntis buchbare Laptopwagen zur Verfügung.

bla gaha 1s

Weitere Workshops widmeten sich im Rahmen des Pilotprojekt IBA (Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung) den „Betrieblichen Lernaufgaben“ (BLA). Unter Leitung von Herrn Golde und Herrn Kloke erhielten die Kolleg(inn)en einen theoretischen Input zur Betrieblichen Lernaufgabe 2 (BLA II). In Teilgruppen wurde dann fachbereichsspezifisch ganz konkret an den Aufgaben gearbeitet.

input praesentation 1s

Im Anschluss an die Workshops folgte ein großer Teil des Kollegiums der Einladung unserer Inklusionskoordination, Frau Schubert und Herrn Dehmel, zum Thema Förderplanung mit dem Ziel, die bereits begonnene/bestehende Förderplaninitiative hinsichtlich einer permanenten und verbindlichen Arbeit an und mit den Förderzielen zu optimieren, zu verstärken und zu verstetigen.

Zur Kommunikation in das gesamte Kollegium präsentierten die Leiter/-innen aller Workshops und Veranstaltungen auf der Gesamtkonferenz am 15. Dezember die Herangehensweisen, Ergebnisse, Handlungsabläufe, Perspektiven und Zeitschienen zu den am pädagogischen Tag bearbeiten Themen und Entwicklungsvorhaben sowie bereits umgesetzten Zielvorhaben.

M. Gleißner

 

Workshop SkOL

Ziel: Entwickeln eines Konzeptes für einen differenzierten Lernbaustein. Erarbeitung erster konkreter Inhalte des Bausteins.

Ablauf: Nach einem kurzen Input-Vortrag zum Thema Lernbausteine als zentralem Element von Lernbüros wurden verschiedene Ebenen der Differenzierung (wer differenziert nach welchen Kategorien was auf welche Art und Weise?) sowie konkrete Möglichkeiten der inhaltlichen Differenzierung vorgestellt und diskutiert.

In drei fachspezifisch zusammengesetzten Arbeitszirkeln wurde mithilfe einer Checkliste für die Erstellung eines Lernbausteins jeweils ein Konzept für einen Lernbaustein entwickelt. Die Konzepte wurden im Plenum vorgestellt und diskutiert.

Arbeitszirkel 1 Agrar

Thema des Lernbausteins: „Weihnachten in der Floristik“.

Kurzbeschreibung des Konzeptes: Die Schüler/-innen wählen im Schulgarten fünf verschiedene Nadelgehölze aus, in Lernstationen erhalten sie Informationen zu fünf verschiedenen Nadelgehölzen und erstellen eigenständig Gehölzsteckbriefe. Die Schüler erhalten fächerübergreifend Informationen zu weihnachtlichen Traditionen und Bräuchen in Deutschland und erstellen in der Fachpraxis einen Adventskranz oder ein Gesteck aus ausgewählten Nadelgehölzen.

Perspektive: Umsetzung des Konzepts möglichst in der Zeit vom 04.12 bis 20.12. Dazu werden zunächst Absprachen im Team gehalten und der Baustein mit allen realisierbaren Arbeitsaufträgen, den Lernstationen und allen Infotexten im Laufe der KW 48/49 erarbeitet.

Arbeitszirkel 2 Holztechnik

skol holz 2sThema des Bausteins: „Aufbau und Wachstum von Holz“.

Es wurde ein bereits vorhandener Baustein nach Kriterien zur inhaltlichen Differenzierung überarbeitet. Erste Arbeitsaufträge zum Scharfschnitt und den Brettarten wurden konkret während des Workshops neugestaltet und können direkt im Unterricht in KW 49 eingesetzt werden.

Perspektive: Überarbeitung der weiteren Inhalte des Bausteins in KW 48 und 49, Einsatz des Unterrichtsmaterials ab dem 01.12.17 bis zum 20.12.2017.

Arbeitszirkel 3 MUK

Thema des Bausteins: „Weihnachten in der Kita und Seniorenpflege“.

Kurzbeschreibung des Konzeptes: Die Schüler/-innen tauschen sich über weihnachtliche Traditionen aus und erlernen zunächst an Stationen verschiedene kreative Techniken zur Gestaltung weihnachtlicher Bastelarbeiten, dabei stehen das übergeordnete Thema Upcycling sowie die Förderung feinmotorischer und künstlerischer Kompetenzen im Vordergrund. Die Arbeit erfolgt selbstgesteuert und differenziert. Im Anschluss wird in arbeitsteiliger kooperativer Gruppenarbeit ein Informationsstand zu den weihnachtlichen Praktiken in einem ausgewählten Land gestaltet und präsentiert.

Perspektive: Fertigstellung und Ausstattung der Stationen mit Materialien bis zum 01.12.2017. Einsetzung des Bausteins im laufenden MUK-Unterricht der BQ-SW-Klassen ab KW 49 bis KW 50.

Dokumentation

Workshop SkOL-Lernbausteine

 

Individualisierung durch Digitalisierung – Einsatz digitaler Medien zur Unterstützung individueller Förderung.

(Leitung Hr. Beck und Hr. Dornbruch)

Während des pädagogischen Tages wurden vier Workshops zur Verwendung der Lernplattform kapiert.de im Unterricht für die Fachkollegen der Fächer Mathe und Deutsch angeboten. Im Rahmen von Einführungsworkshops erhielten die teilnehmenden Kolleg(inn)en eine Einweisung in die wichtigsten Funktionen der Internetseite und gewannen so Handlungssicherheit.

Diejenigen, die die Lernplattform bereits in ihrem Unterricht einsetzen, bekamen in einem Workshop für Fortgeschrittene die Möglichkeit, ihr Wissen aufzufrischen und zu festigen. Anschließend erfolgte ein Erfahrungsaustausch, es wurden Fragen zur Bedienung besprochen und Vorschläge erörtert, wie dieses digitale Lernangebot in Zukunft noch verbessert werden kann. So soll erreicht werden, dass die Kolleg(inn)en kapiert.de zukünftig im Fachunterricht verstärkt zum kompetenzorientierten Lernen einsetzen. Auf diese Weise unterbreiten sie den Schüler/-innen ein den Unterricht bereicherndes Zusatzangebot und fördern zudem ihre Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit.

dig med 3sdig med 2s

Ab sofort erfolgt auf den Fachkonferenzen – und bei den diversen anderen sich im täglichen Schulleben bietenden Gelegenheiten – ein regelmäßiger kollegialer Austausch über die Nutzungserfahrungen mit kapiert.de. Dabei sollen Anregungen zur Benutzung gegeben, offene Fragen geklärt, Hinweise an die Entwickler aufgenommen sowie ggf.an geeigneter Stelle Best-Practice-Beispiele vorgestellt werden.

Zudem werden noch nicht eingewiesene Kolleg(inn)en bei Bedarf auch einzeln in der Nutzung von kapiert.de nachqualifiziert. Ziel ist es, dass die Mehrheit der Fachkolleg(inn)en kapiert.de bis Ende April 2018 regelmäßig als Ergänzung zum Unterricht einsetzt.

Die Evaluation erfolgt neben persönlichen Gesprächen über die Fachkonferenzen, zusätzlich in der Administrationsebene von kapiert.de über die Nutzerzahlen sowie über die Buchungen der Laptopwagen in WebUntis. Überdies werden weitere digitale Lernangebote gesichtet und bei Eignung dem (Fach-) Kollegium vorgestellt.

Benjamin Beck

 

Workshop Betriebliche Lernaufgabe 2 (BLA II)

(Leitung: Hr. Golde und Hr. Kloke)

Zielsetzung
  1. Theoretischer Input zur Betrieblichen Lernaufgabe 2 (BLA II)
    (IBA-Handlungsempfehlung SPI Consult/Präsentation zur Vorstellung der bisher praktizierten Umsetzung an der ASS in den BIQ-Lehrgängen, Hr. Kloke)
    Präsentation: Vorstellung bisher praktizierter IBA-Umsetzung an der ASS
  2. Arbeitsphase in verschiedenen Fachbereichs-Workshops zur Umsetzung und Erarbeitung einer beispielhaften aber konkreten „komplexen Aufgabenstellung" und damit zur Formulierung einer denkbaren BLA II
  3. Vorstellung und Diskussion anhand von drei konkreten Beispielen:
    a. FB Agrar/Holz: Anlegen eines Hochbeetes
    b. FB Gastgewerbe und Hauswirtschaft, Sozialwesen: Geschirr spülen an der gewerblichen Geschirrspülmaschine
    c. FB Metall: Der Reifenwechsel

bla gaha 2sbla me 2s

Ergebnisse
Vollzogene und weitere Schritte

zeitplan iba workshop

Hr. Golde und Hr. Kloke

 

Konferenz zum Thema Förderplanung

Im Anschluss an die Arbeitsgruppen des pädagogischen Tages im Herbst 2017 wurden alle Klassenleiter/-innen der BQ-Lehrgänge, pädagogische Unterrichtshilfen und interessierte Fachkolleg(inn)en zu einer Förderplankonferenz eingeladen.

input praesentation 1sinput praesentation 2s

Die anwesenden 35 Kolleginnen und Kollegen wurden nochmals an die neue gemeinsame Vorgehensweise in dem Schuljahr 2017/18 erinnert:

Mit jedem BQL-Schüler und jeder BQL-Schülerin der August-Sander-Schule werden am kommenden 2. Schülersprechtag (13.12.2017) mindestens ein, höchstens zwei fächerübergreifende Förderziele aus den Bereichen Selbstorganisation, Teamfähigkeit, Schulleistungsfähigkeit und Kommunikation formuliert und dokumentiert. Zur Vorbereitung der Schüler/-innen auf dieses Gespräch wurde ein Selbsteinschätzungsbogen als Ergänzung zu den bestehenden Förderplanmaterialien vorgestellt.

Die Evaluation der Förderziele erfolgt prozessbegleitend durch verbindliche Rückmeldungen aller den/die Schüler/-in unterrichtender Kolleginnen und Kollegen an die jeweiligen Klassenleitungen an festgelegten Stichtagen (19.01./02.03.2018). Auf diese Weise wird die permanente Arbeit an den Förderzielen der Schüler/-innen erreicht.

Ein abschließendes Auswertungsgespräch erfolgt am 3. Schülersprechtag (18.04.2018).

Zum Abschluss dieser Förderplanperiode laden die Koordinatoren für Inklusion am 14. Mai 2018 zu einer weiteren großen Förderplankonferenz, um einen Austausch über die Umsetzung und Wirksamkeit der getroffenen Zielvereinbarungen zu gewährleisten und zusätzlich neue Ideen und Anregungen für das neue Schuljahr festzuhalten und zu erarbeiten.

Dokumentation

D. Schubert-Crone und J. Dehmel

 

 

Bildnachweis:
© 2017 M. Gleißner, August-Sander-Schule

Zum Seitenanfang