Anmeldungen für das neue Schuljahr 2019

Vom 8. April bis 31.Mai können Jugendliche, die die allgemeine Schulpflicht beendet haben und keine Berufsausbildung oder-tätigkeit aufnehmen, die Aufnahme in einen IBA-Lehrgang beantragen.

So geht es…

Die Aufnahme in den Bildungsgang ist schriftlich zu beantragen. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  1. das Zeugnis über die erreichte Schulbildung* in beglaubigter Kopie,
  2. ein tabellarischer Lebenslauf,
  3. zwei Lichtbilder neueren Datums,
  4. Kopie des Leitbogens (für die Eingangsbestätigung auch das Original).
  5. Sofern vorhanden:
    a. Anlage über das Arbeits- und Sozialverhalten,
    b. Nachweise über bereits absolvierte Praktika oder andere Empfehlungen aus der Sekundarstufe I,
    c. die Protokolle über Anschlussgespräche zur Berufsorientierung aus dem Berufswahlpass,
  6. gegebenenfalls den Bescheid über das Vorliegen eines sonderpädagogischen Förderbedarfs,
  7. bei nicht volljährigen Bewerberinnen und Bewerbern die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur Aufnahme in den Bildungsgang und
  8. bei ausländischen Bewerberinnen und Bewerber mit einem in § 41 Absatz 2 des Schulgesetzes genannten Aufenthaltsstatus (Gestattung, Duldung) der Nachweis über den Aufenthaltsstatus in beglaubigter Kopie.

 * Wurde das Zeugnis über die geforderte Schulbildung noch nicht erteilt, ist das letzte Halbjahreszeugnis beizufügen. Das Abschlusszeugnis ist nach Erhalt unverzüglich nachzureichen.

 

Informationen über die Anmeldeformalitäten für die Berufsfachschule für Sozialassisstenz finden Sie hier.

Die Bewerbung für die dualen Bildungsgänge (Fachkraft im Gastgewerbe und Kfz-Servicehelfer) erfolgt über Ausbildungsbetriebe, Kooperationspartner, JobCenter oder die Agentur für Arbeit